* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback






Und sie lügen, lügen, lügen


Unlängst ereilten uns die Berichte über die Operation Muschtarak in Afghanistan. Die US-Truppen verkündeten stolz ihren Sie über die Taliban in deren Hochburg

Mardscha (verschiedene Schreibweisen in den Medien).
Diese Stadt wurde als Ortschaft mit 80.000 bis 85.000 Einwohnern dargestellt. Die Amerikaner behaupteten (siehe Presseberichte), dass sie dort Kliniken, Schulen, Computerläden wieder eröffnet hätten, dass es in dieser Stadt mehrere Marktplätze gäbe und überreichten der Presse sogar Bildmaterial und Interviews von Generälen und anderen Militärangehörigen.

Doch das ist alles gelogen.  Meine Recherchen und letztendlich die Nachfrage bei der Bundeswehr ergaben:
Mardscha ist ein Dorf mit maximal 30 Lehmhütten!

Ich bitte nun den Bundestag (s. Mail weiter unten), die Amerikaner zur Rede zu stellen und uns Bürgern reinen Wein über den Krieg in Afghanistan einzuschenken.


Von: Manfred Fenn [manfred.fenn@mymail.ch]

Gesendet: Mittwoch, 24. März 2010 09:21

An: 'Stroebele Hans-Christian'; 'paul.schaefer@bundestag.de'; 'christine.buchholz@bundestag.de'mechthild.dyckmans@bundestag.de'

Cc: 'heike.haensel@bundestag.de'; 'Gauweiler Peter'; 'elke.hoff@bundestag.de'; 'guenter.krings@bundestag.de'; 'ingo.gaedechens@bundestag.de'; 'ernstdieter.rossmann@bundestag.de'

Betreff: Marjah (Mardscha etc.)

Anlagen: Marjah.pdf

24.03.2010

Sehr geehrte Damen und Herren,

anliegend leite ich Ihnen die Mail der Bundeswehr (BWBürgeranfragen) weiter.

>Die Weiterleitungsfunktion meines Outlooks streikt zur Zeit, deshalb als Kopie.<

Somit steht fest, dass Regierung, Bundestag, Presse und Öffentlichkeit in Bezug auf

die „Stadt“ Marjah (Mardscha u.a. Schreibweisen) und die Operation Muschtarak

belogen wurden. Ein billiger PR-Gag der US-Armee.

Ich bitte Sie, die bundesdeutsche Öffentlichkeit zu informieren und die amerikanischen

Verantwortlichen zur Rede zu stellen.

Bezüglich des erwähnten Schlafmohnanbaues ist die „neue“ Strategie der US-Regierung

zu erwähnen, die Anbau und Verkauf des daraus gewonnen Heroins toleriert.

(30.000 Tote in Russland in 2009, Schwarzmarktpreis Hamburg 25,00€/Gramm,

Reinheitsgehalt 20,7% in 2009, Reinheitsgehalt 9,3% in 1996).

Mit freundlichen Grüßen
Manfred Fenn

Antwort: WG: Weiterleitung Bürgeranfrage (Anfrage aus dem Internet)

Dominik Bojakowski [dominikbojakowski@bundeswehr.org]; im Auftrag von;

BwBürgerfragen [BwBuergerfragen@bundeswehr.org]

v. 24.03.10 / 08:43

Sehr geehrter Herr Fenn,

anbei finden Sie die versprochenen Informationen über die von Ihnen gesuchte Stadt.

In der Hoffnung hinreichend geantwortet zu haben, stehe ich für weitere Fragen gerne zur

Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag

Dominik Bojakowski

Hauptmann

Streitkräfteamt InfoService Bürgeranfragen

Alte Heerstraße 90

53757 Sankt Augustin

Tel: 0 22 41 – 15 – 34 22

Fax: 0 22 41 – 15 – 29 60

-----

Anlage zur Mail der Bundeswehr:

Ort Marjah - Afghanistan

Name: (nach NGA GEOnet Names Server)
Marjah   Varianten: Mardzha, Marja, Marjeh, in deutschen Texten auch verwendet: Mardschah

Koordinaten: 31° 31' 16" N 64° 07' 03" E

Provinz: Helmand

Distrikt: Nad `Ali

Einwohner
Distrikt 66.000 nach offizieller afghanischer Statistik
Verschiedene NGOs geben auch bis zu 80.000 Einwohner an, die sich jedoch auf den gesamten Distrikt beziehen.
Einwohnerzahlen für den Ort selbst sind nicht verfügbar

Siedlungsstruktur

Marjah ist keine geschlossene Ortschaft, oder gar eine Stadt. Es ist eine Ansammlung von Gehöften inmitten von einem ausgedehnten Bewässerungsgebiet am westlichen Ufer des Flusses Helmand.

Die zu Marjah gehörenden Gehöfte verteilen sich nach Angaben von ISAF auf einer Fläche von 200 km2

Wirtschaft
2009 wurde in diesem Distrikt auf 17.000 ha Schlafmohn angebaut, welcher damit das größte Anbaugebiet in Afghanistan war. Auf ca. 49 % der gesamten Ackerbaufläche wurde Schlafmohn angebaut; daneben wird v.a. Weizen kultiviert.

BILDER und KARTE:

--------------------------------
Meine Anfrage an die Bundeswehr:

Betreff:

Fragen zur Stadt Mardschah, Afghanistan

Text:

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bitte Sie, mir zwei kleine Fragen zu beantworten.

Als Staatsbürger der Bundesrepublik Deutschland interessiere ich mich für den schrecklichen Krieg in Afghanistan und so habe ich auch die Berichte über die Operation „Muschtarak“ (andere Schreibweise in den Medien: Moshtarak) in den Medien verfolgt.

Unter anderem berichtete der Spiegel am 25.02.2010 davon, dass die Talibanhochburg, die Stadt Mardscha unter Kontrolle der Regierung in Kabul sei.

Ich zitiere: Das etwa 80.000 Einwohner zählende Mardscha war bis vor wenigen Tagen noch eine Hochburg der Extremisten.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,680369,00.html

Auch andere Medien erwähnten, dass diese Stadt 80.000 bis 85.000 Einwohner haben soll. Als unparteiischer Beobachter wollte ich mir diese Stadt, die ja mindestens 80.000 Einwohner haben soll, auf der Karte anschauen. Doch ich habe diese Stadt nicht gefunden. Weder mit den Google-Maps noch mit der Street View von Google entdeckte ich eine Stadt namens Mardschah (andere Schreibweisen in den Medien:
Mardscha, Marjah, Marja, Mardjeh u. Marjeh).

Auch in der Wikipedia ist die Stadt in der Länderliste Afghanistans nicht zu finden.

Und ebenso gab mir die Internetseite Citypopulation keinen Aufschluss:
http://www.citypopulation.de/Afghanistan_d.html

In der Online Version des Spektrum der Wissenschaft Verlaggesellschaft mbH suchte ich vergeblich nach dieser lt. Medienberichten eben nicht kleinen Stadt.
http://www.wissenschaft-online.de/artikel/360098

Negativ verlief meine Recherche bei der Uni-Regensburg:
http://rzblx10.uni-regensburg.de/dbinfo/einzeln.phtml?bib_id=ub_kl&colors=31&ocolors=40&titel_id=4405

Meine Suche nach dieser Stadt hatte auch beim Duden Verlag keinen Erfolg:
http://www.duden.de/suche/index.php?suchwort=marjeh&suchbereich=mixed

Zwar existiert in der Wikipedia an anderer Stelle ein Eintrag „Mardscha“, der jedoch erst am 13.02.2010 eingestellt wurde. Dieser Eintrag wurde aufgrund einer Studie des Institute Study of War getätigt. Die Studie selbst bezieht sich jedoch auf Medienberichte, deren Herkunft unbekannt ist.

Auf den Google-Maps dagegen wird ein Flecken mit Namen Marjeh angezeigt, der maximal 30 Lehmhütten umfassen dürfte.

Sehr geehrte Damen und Herren, nun meine Fragen:
Wo liegt Mardscha, diese Stadt mit den 80.000 bis 85.000 Einwohnern?

Wo befinden sich die Truppen unserer Verbündeten?

Für eine Antwort wäre ich Ihnen dankbar!

Mit freundlichen Grüßen

Manfred Fenn

26.3.10 14:01


Werbung


[erste Seite] [eine Seite zurück]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung